Was ist eine Desensibilisierung?

Aus der Serie: 8 Fakten zur Heuschnupfen-Desensibilisierung
2 / 9

Bei der sogenannten Hyposensibilisierung, auch als Desensibilisierung bekannt, wird dem Allergiker in größer werdenden Abständen (anfangs wöchentlich, später monatlich) das Allergen in kleinen, stetig steigenden Mengen verabreicht. Das geschieht in Form von Tropfen, Tabletten oder Injektionen. Das Ziel dabei ist, dass der Körper sich Schritt für Schritt an das Allergen gewöhnt und schließlich deutlich weniger oder gar nicht mehr darauf reagiert.