Sexuelle Orientierung: Asexuell, hetero, demi oder bi?

Menschen sind unterschiedlich – und diese Vielfalt spiegelt sich auch in den sexuellen Orientierungen wieder. Die einen fühlen sich zu Frauen hingezogen, die anderen zu Männern, wieder andere zu beiden Geschlechtern und für einige spielt das Geschlecht überhaupt keine Rolle. Manche Menschen mögen gar keinen Sex, andere können sich keine romantische Beziehung vorstellen. Welche sexuellen Orientierungen gibt es und was bedeuten sie?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den vergangenen Jahren haben sich viele neue Begriffe etabliert, die dazu beitragen sollen, dass sich die Diversität der sexuellen Orientierungen auch in der Sprache widerspiegelt. So finden inzwischen viele Menschen, die sich zuvor keiner der bekannten „Kategorien“ zugehörig fühlten, ein Label, das zu ihnen passt. Welche sexuellen Orientierungen gibt es also und wie unterscheiden sie sich?

Welche sexuellen Orientierungen gibt es? Vollständigkeit kaum möglich

Die Antwort auf die Frage, welche sexuellen Orientierungen es gibt, kann kaum vollständig beantwortet werden – denn einige Menschen fühlen sich keinem der inzwischen zahlreichen Labels wirklich zugehörig. Vielleicht kommen in den nächsten Jahren weitere Begriffe hinzu, die bisher nicht beschriebene sexuelle Orientierungen bezeichnen.

Zwei lachende Frauen laufen Arm in Arm mit und halten eine Regenbogenflagge
Sexuelle Orientierungen sind vielfältig und nicht jede:r hat das Bedürfnis, seine oder ihre persönliche sexuelle Ausrichtung zu „labeln“ Foto: iStock/Ridofranz

Sexuelle Orientierungen: Liste sexueller Ausrichtungen

  • Androsexuell: Wer androsexuell ist, steht auf Männer oder maskuline Personen – egal, welchem Geschlecht er oder sie selbst angehört.

  • Aromantisch: Aromantische Menschen verlieben sich nicht in andere Menschen und haben kein Interesse an romantischen Beziehungen.

  • Asexuell: Der Begriff Asexualität bezeichnet das Desinteresse an Sex: Asexuelle Menschen empfinden keine sexuelle Anziehung anderen Menschen gegenüber – sie können sich aber trotzdem verlieben und romantische Beziehungen führen.

  • Autosexuell: Als autosexuell bezeichnen sich Menschen, die romantische Gefühle für sich selbst haben und beim Sex Selbstbefriedigung bevorzugen.

  • Bisexuell: Bisexuelle Menschen fühlen sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen sexuell hingezogen.

  • Demisexuell: Demisexuelle können nur sexuelle Anziehung empfinden, wenn sie bereits eine enge emotionale Bindung zu ihrem Gegenüber aufgebaut haben. Das Gefühl, eine fremde Person attraktiv zu finden, kennen sie nicht.

  • Fraysexualität: Fraysexuelle Personen können sich nur zu Menschen sexuell hingezogen fühlen, die ihnen kaum bekannt oder völlig fremd sind. Eine emotionale Bindung zum Gegenüber schließt ein sexuelles Interesse aus.

  • Grausexualität: Grausexuelle Menschen verorten sich im Spektrum zwischen kompletter Asexualität und sogenannter Allosexualität, also voll ausgeprägter Sexualität. Sie empfinden sexuelle Anziehung seltener oder schwächer als andere Menschen; oder sie tun dies nur unter bestimmten Bedingungen.

  • Gynosexuell: Die Gynosexualität bildet das Gegenstück zur Androsexualität – das heißt, gynosexuelle Menschen fühlen sich zu Frauen oder femininen Personen hingezogen.

  • Heterosexuell: Heterosexuelle Menschen fühlen sich ausschließlich zu dem jeweils anderen Geschlecht hingezogen.

  • Homosexuell: Unter Homosexualität versteht man die sexuelle Anziehung ausschließlich dem eigenen Geschlecht gegenüber.

  • Pansexuell: Für pansexuelle Menschen spielt das Geschlecht ihrer Sexualpartner:innen ausdrücklich keine Rolle. Sie fühlen sich nicht nur zu Männern und Frauen hingezogen, sondern beispielsweise auch zu intergeschlechtlichen Personen. Ob sie einen Menschen attraktiv finden, hängt für sie nicht von seinem Geschlecht ab, sondern ausschließlich von anderen Kriterien wie etwa Persönlichkeit und Ausstrahlung. Pansexuelle können sich theoretisch zu allen erwachsenen Menschen hingezogen fühlen.

  • Sapiosexuell: Als sapiosexuell bezeichnen sich Menschen, für die die Intelligenz potentielle Sexualpartner:innen das vorrangige Kriterium bei der Partnerwahl ist. Streng genommen ist Sapiosexualität jedoch keine sexuelle Orientierung, sondern eher eine Vorliebe.

  • Skoliosexualität: Skoliosexuelle Menschen fühlen sich zu Personen hingezogen, die nicht-binär sind, also sich weder dem Geschlecht Mann noch dem Geschlecht Frau zuordnen.

Welche Sexualität habe ich?

Die Frage nach der eigenen sexuellen Orientierung kann nur jede:r für sich selbst beantworten. Jede sexuelle Ausrichtung hat ihre Merkmale – wer sich einmal intensiver damit befasst hat, kann selbst entscheiden, ob er oder sie sich ein Label geben möchte oder nicht und wenn ja, welches. Selbstverständlich passen häufig auch mehr als eine der oben aufgeführten sexuellen Orientierungen; das ist sogar bei den meisten der Fall. Beispielsweise ist die Mehrheit der Menschen heterosexuell und gleichzeitig androsexuell oder gynosexuell. Aber genauso kann man gleichzeitig demisexuell und bisexuell sein – und viele weitere solcher Kombinationen sind möglich.

Was bedeutet LGBTI?

Die Abkürzung LGBTI steht für die englischen Begriffe Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Intersexual. Zusammenfassend beschreibt sie alle Menschen, die in puncto Geschlechtsidentität oder sexueller Orientierung von der heterosexuellen Norm abweichen.

Quellen:

Autosexualität, in: www.queer-lexikon.net

What is Demisexuality?, in: demisexuality.org

andro-/gyno-/femme-/skoliosexuell, in: www.100mensch.de