Asperger-Test: Wie autistisch bin ich?

Ein Asperger-Test kann erste Hinweise dafür liefern, ob man selbst von der Autismus-Spektrum-Störung betroffen ist. Menschen mit dem sogenannten Asperger-Syndrom haben eine milde Form von Autismus. Sie denken anders als die meisten ihrer Mitmenschen, gesellschaftliche Ereignisse überfordern sie häufig. Kennen Sie das von sich selbst? Machen Sie den Test!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Menschen mit Asperger-Syndrom sind bestimmte Areale des Gehirns nur vermindert durch Nervenverbindungen miteinander verknüpft, während andere, kleinere Areale überdurchschnittlich gut miteinander vernetzt sind. 

Der weniger ausgebildete und weniger vernetzte Teil eines Asperger-Gehirns liegt oft in den Gehirnregionen für Emotionen und Motorik. Deshalb tun sich Betroffene meist sehr schwer mit sozialer Interaktion, besonders mit nonverbaler Kommunikation. Die Mimik ihres Gegenübers zu entschlüsseln – für sie teilweise schier unmöglich. Witze, Metaphern und Redewendungen zu verstehen, ebenfalls.

Eine autistische Frau schaukelt
Foto: iStock_AntonioGuillem

Autismus-Test gibt erste Hinweise

Im Klartext: Sie können die Emotionen, Absichten und Gedanken ihrer Mitmenschen nicht erkennen. Ihnen fehlt das Wissen, um die sozialen Codes zu entschlüsseln und entsprechend auf sie zu reagieren. Von Außenstehenden wird dieses Verhalten oft als „wunderlich“ oder „schrullig“ abgetan.

Dafür haben einige Betroffene eine besondere Begabung: Sie können etwa Bücher auswendig, wissen zu jedem beliebigen Datum den Wochentag und das entsprechende Wetter oder zeichnen detaillierte Bilder von Weltstädten allein aus dem Gedächtnis.

Ein Selbsttest kann die Autismus-Diagnose bei einer Psycholog:in nicht ersetzen – er kann aber erste Hinweise darauf geben, ob Anzeichen für das Syndrom vorliegen.

Asperger-Test: Von Psycholog:innen entwickelt

Der Asperger-Test wurde von Psycholog:innen des Autism Research Centre in Cambridge entwickelt. Mit diesem Test lässt sich der sogenannte Autismus-Spektrum-Quotient (kurz AQ) bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren berechnen.

Asperger-Syndrom-Test hier starten

Haben Sie einige der aufgeführten Eigenschaften schon an sich selbst beobachtet? Dann machen Sie hier den Selbst-Test auf das Asperger-Syndrom.

Depression: Wo finde ich Hilfe?

Wenn Sie sich ständig erschöpft und traurig fühlen oder unter Schlafproblemen leiden, kann dies auf eine Depression hindeuten. Spätestens nach zwei Wochen Niedergeschlagenheit ist es wichtig, sich professionelle Hilfe zu suchen. Auf der Website der Deutschen Depressionshilfe finden Sie verschiedene Anlaufstellen. Dort sind auch Adressen für Notfälle gelistet. Bei konkreten Suizidgedanken ist es wichtig, die nächstgelegene Klinik mit psychiatrischer Notaufnahme aufzusuchen.

Bei akuten Sorgen oder Ängsten können Sie jederzeit anonym die Telefonseelsorge unter den Telefonnummern 0800/111 0 111 oder 116 123 anrufen.

Wenn Sie nicht selbst betroffen sind, aber depressive Symptome bei anderen bemerken, erhalten Sie auf der Website der Deutschen Depressionshilfe konkrete Handlungsempfehlungen. Besteht eine konkrete Suizidgefahr ist es wichtig, sofort den Rettungsdienst unter 112 oder die Polizei zu verständigen.