Schleim im Hals: So werden Sie ihn los

Ein simples Mittel gegen Schleim im Hals – wer wünscht sich das nicht? Sie müssen dafür aber nicht zwangsläufig zu Medikamenten greifen. Wir verraten Ihnen zusammen mit unserem Experten, HNO-Arzt Dr. Ingo Teudt, wie Sie mit natürlichen Mitteln Schleim im Hals lösen können.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Schleim im Hals ist ganz normal. Wir besitzen – wie es der Name schon verrät, Schleimhäute”, erklärt Dr. Teudt. Doch während einer Erkältung kann die Menge des Sekrets stark zunehmen. Mit einfachen Mitteln können Sie den Schleim im Hals schnell loswerden.

Junge Frau hält sich den Hals
Foto: iStock_hoozone/iStock

Schleim im Hals ohne Erkältung: Warum das Sekret wichtig ist

"Die Schleimhäute in der Nase und auf den Bronchien produzieren jeden Tag Sekret, das aus abgeflossenem Nasensekret und Speichel aus den großen und vielen kleinen Speicheldrüsen im Hals/Kopf besteht”, so Dr. Teudt. Der Schleim hat wichtige Funktionen: Er hält die Schleimhäute feucht und sorgt so dafür, dass sich Krankheitserreger nicht so leicht auf den Schleimhäuten festsetzen können. Befinden sich Krankheitserreger in den Atemwegen, werden sie mit dem Sekret abtransportiert. Schleimbildung ist somit eine Art Schutzmechanismus unseres Körpers.

Aber auch ohne bestehende Erkältung ist das Sekret in Nase und Rachen wichtig, da es auch andere Partikel wie Staub und Schadstoffe bindet und entsorgt.

Die beweglichen Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten befördern das Sekret in Richtung Rachen. Dort angelangt, wird der Schleim entweder abgehustet oder geschluckt, sodass er über den Magen abtransportiert wird.

Schleim im Rachen geht nicht weg? Erkrankung möglich

Dieser Prozess läuft den ganzen Tag mehr oder weniger unbemerkt ab. Verschiedene Erkrankungen können jedoch dauerhaft zu einer verstärkten Schleimbildung führen. Unter anderem produziert der Körper bei Allergien, Reflux und chronischer Nasennebenhöhlenentzündung aufgrund der gereizten Schleimhäute mehr Sekret.

Aber auch Rauchen, Mundatmung und ein höheres Alter können zähen Schleim im Rachen zur Folge haben, weil dadurch die Schleimhäute austrocknen. Denn eine trockene Schleimhaut führt dazu, dass der Schleim in den Atemwegen eindickt und nicht schnell abtransportiert werden kann. Oft wird die Verschleimung dann von Reizhusten mit Auswurf und Räusperzwang begleitet.

Verschleimter Hals während einer Erkältung

Auch während eines grippalen Infekts kann es zu einem stark verschleimten Hals kommen. Denn die Schleimhäute produzieren im Rahmen der Immunabwehr mehr Sekret, um die Krankheitserreger zu bekämpfen. Normalerweise hat das Sekret eine flüssige Konsistenz. Dieser Umstand ist vor allem zu Beginn eines Infekts wichtig, weil der Körper auf diese Weise die Erreger schnell nach draußen befördern kann.

Schleim im Hals glasig, gelb oder grün: Was verrät die Farbe des Auswurfs?

Eine beginnende virale Atemwegsinfektion macht sich durch eine glasig-weiße Verfärbung des abgehusteten Schleims bemerkbar. Auch bei Asthma und chronischer Bronchitis produziert der Körper weißen Auswurf. Im weiteren Krankheitsverlauf kann sich die Farbe und Konistenz verändern. Meist nimmt der Schleim eine gelbliche Farbe an. Der Grund: "Mit dem Auswurf werden Krankheitserreger und abgestorbene Immunzellen ausgeschieden", erklärt Dr. Teudt.

Eine grünliche Farbe nimmt das Sekret an, wenn sich vermehrt Bakterien darin befinden. Ob eine bakterielle Infektion vorliegt, kann jedoch nicht alleine an der Farbe des Auswurfs festgemacht werden. Aussagekräftiger ist das gesamte Beschwerdebild sowie die Stärke der Symptome.

Schleim im Hals lösen – mit diesen Hausmitteln und Tipps

Bei Schleim im Hals müssen Betroffene nicht immer sofort auf Medikamente zurückgreifen; auch Hausmittel und simple Tipps können gegen Schleim im Hals helfen:

1. Festsitzender Schleim im Hals und Kehlkopf: Thymian als wirksames Hausmittel

Das aromatische Küchenkraut ist einer der besten Wirkstoffe gegen zähen Schleim im Hals. Denn Thymian verflüssigt das Sekret in den Atemwegen und hilft beim Abhusten. Gegen Erkältungsbeschwerden ist Thymian in Form von Pastillen und Kapseln erhältlich. Aus dem Kraut lässt sich aber auch ganz einfach ein Tee herstellen: Dafür einige frische Zweige zusammenbinden und in eine Tasse stellen. Anschließend mit kochend heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.

2. Schleim zwischen Nase und Rachen mit viel Flüssigkeit lösen

"Man kann der Schleimhaut helfen, indem man die Flüssigkeitszufuhr erhöht, sodass das Sekret schön flüssig bleibt und gut abgehustet werden kann. Also viel trinken”, rät Dr. Teudt. Täglich sollten es mindestens zwei Liter sein. Stilles Wasser, ungesüßter Tee und Brühe eignen sich am besten dafür, die Schleimhäute feucht zu halten.

3. Schleim im Rachen loswerden mit Inhalationen

Bei einem verschleimten Hals können auch Inhalationen mit Kochsalzlösung Wunder bewirken, da sie die Schleimhäute befeuchten und den Schleim lösen. Die Inhalation kann entweder über ein Wasserbad durchgeführt werden oder mithilfe eines speziellen Verneblers aus der Apotheke, der die Lösung in feine Tropfen zerstäubt und diese bis in die unteren Atemwege befördert. Geeignete Zusätze sind neben Salzlösungen auch ätherische Öle wie Pfefferminz- oder Latschenkieferöl sowie verschiedene Kräuter, insbesondere Kamille, Salbei und Thymian.

Hinweis: Ätherische Öle dürfen bei Kleinkindern nicht eingesetzt werden, weil darin Substanzen enthalten sind, die auf das noch nicht vollständig entwickelte Nervensystem hoch giftig wirken kann. Bereits kleinste Megen können zu Krämpfen und lebensgefährlichen Atemstörungen führen.

4. Hohe Luftfeuchtigkeit gegen verschleimten Rachen

Im Winter tendieren viele Menschen dazu, die Heizung viel zu hoch aufzudrehen, besonders bei einer Erkältung. Doch trockene Heizungsluft fördert festsitzenden Schleim im Hals. Deshalb sollten Sie (besonders im Schlafzimmer) Heizungen mit Luftbefeuchtern ausstatten oder nasse Handtücher auf die Heizkörper legen, um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen.

5. Zäher Schleim im Rachen: Pastillen fördern das Abhusten

Lutschbonbons oder Hustenpastillen, zum Beispiel mit Eukalyptus, Thymian oder Anis, sind eine angenehme und einfache Methode, um Schleim im Hals zu verringern. Denn durch das Lutschen werden die Schleimhäute feucht gehalten, was das Abhusten fördert. Zusätzlich legen sich die enthaltenen ätherischen Öle schützend auf die Schleimhäute, was vor allem bei einem entzündeten Hals und Rachen wohltuend ist.

6. Hals verschleimt: Ernährung wichtig

Auch eine gesunde Ernährungsweise kann zum besseren Abtransport des Schleimes beitragen. Denn Fastfood, Süßigkeiten und Co. können die Sekretproduktion zusätzlich fördern. Während einer Erkältung ist das besonders kontraproduktiv. Greifen Sie lieber zu gesunden Lebensmitteln mit vielen Nährstoffen – welche das sind, erfahren Sie hier.  

7. Festsitzenden Schleim im Hals mit Ingwer lösen

Ingwer unterstützt nicht nur das Immunsystem mit seinem hohen Gehalt an Vitamin C und seinen antibakteriellen Eigenschaften. Die enthaltenen ätherischen Öle haben auch schleimlösende Eigenschaften und legen sich schützend auf die angegriffenen Schleimhäute. Am besten eignet sich Ingwer während einer Erkältung in Form von Tee. Dafür einfach ein walnussgroßes Stück Ingwer in feine Scheiben schneiden und mit heißem Wasser übergießen. Zehn Minuten ziehen lassen und etwas abgekühlt in kleinen Schlucken trinken.

Schleim im Rachen: Wann zum Arzt?

Viel Schleim im Hals ist im Zuge einer Erkältung nicht nur völlig normal, sondern auch wichtig im Rahmen der Immunabwehr. Ein Arztbesuch ist daher in der Regel nicht notwendig. Wenn allerdings Schluckbeschwerden, eitrige Belege und Halsschmerzen zusammen mit dem Schleim im Hals auftreten, sollte die Selbstbehandlung beendet und ein Arzt aufgesucht werden, rät Dr. Teudt. Das gilt auch, wenn es zu Fieber, Gliederschmerzen, Schmerzen in den Nebenhöhlen, Kieferschmerzen oder blutigen Auswurf kommt. Denn die Symptome sprechen für eine bakterielle Infektion, die häufig mit Antibiotika behandelt werden muss.

Schleim lösen in der Schwangerschaft

Auch Schwangere sollten die Beschwerden immer ärztlich abklären und behandeln lassen. In der Schwangerschaft dürfen viele Medikamente nicht zum Einsatz kommen, nur wenige Präparate kommen infrage. Aber auch einige natürliche Arzneimittel und Heilkräuter, wie zum Beispiel Anis oder Süßholz, können sich ungünstig auf die Schwangerschaft auswirken. Sanfte und für Schwangere geeignete Methoden, um Schleim im Hals zu lösen, sind Inhalationen und Brustsalben mit Thymian.

Unser Experte: Dr. med. Ingo Teudt, HNO-Arzt mit eigener Praxis in Hamburg-Altona.