Rohe Eier essen: Darf man das – und ist das gesund?

Rohe Eier zu essen, birgt gesundheitliche Risiken, wie etwa eine Salmonellen-Infektion. Was sollte man also beim Verzehr beachten, damit genau das nicht passiert? Und ist es überhaupt gesund, rohe Eier zu essen?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf die Idee, rohe Eier zu essen oder gar zu trinken, wie es etwa hartgesottene Sportler für den Muskelaufbau tun, dürften wohl die wenigsten kommen. Aber manchmal nimmt man rohe Eier zu sich, ohne sich dessen bewusst zu sein. So sind sie etwa Bestandteil von frischer Mayonnaise, Sauce Hollandaise und Süßspeisen wie Tiramisu oder Mousse au Chocolat. Rohe Eier und Speisen, die diese enthalten, können für manche Menschen gefährlich werden.

Rohe Eier essen: Risiko durch Salmonellen

Frische, von Nutztieren stammende Lebensmittel können mit Salmonellen belastet sein. Bei Eiern können sowohl das Innere des Eis als auch die Schale kontaminiert sein. Deswegen reicht es für eine Salmonellen-Infektion manchmal bereits, wenn man ein verunreinigtes Ei anfasst und anschließend die Finger mit dem Mund in Berührung kommen. Salmonellen verursachen starke Bauch- und Kopfschmerzen, Durchfall und Erbrechen. Rohe Eier zu essen, geht somit immer mit einem latenten Risiko einer Lebensmittelinfektion einher.

Kann man rohe Eier essen? Ja, aber nicht jeder!

Abgesehen von der Möglichkeit, dass man an Salmonellen erkranken kann, spricht für gesunde Menschen nichts dagegen, rohe Eier zu essen. Für die meisten Menschen ist eine Salmonelleninfektion zudem – so unangenehm sie auch ist – harmlos. Innerhalb von sieben Tagen klingen die Beschwerden restlos ab.

Anders ist es bei Säuglingen, Kindern, Schwangeren, älteren und immungeschwächten Personen. Eine Salmonellose kann bei ihnen einen schweren Verlauf nehmen und im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung (Sepsis) zur Folge haben. Schwangere können durch eine Salmonellen-Infektion sogar eine Früh- oder Fehlgeburt erleiden.

Rohes Eigelb essen – oder sollte man das Spiegelei besser durchbraten?

Auch in Spiegeleiern mit extrem flüssigem Eigelb können sich Salmonellen tummeln. Denn die Bakterien sterben erst ab einer Temperatur von 70 Grad ab. Wird das Ei nur kurz gebraten, dringt die Hitze nicht vollständig bis zum Kern. Das Frühstücksei wird deswegen aber nicht zur Gefahr für die Gesundheit. Menschen, die ein intaktes Immunsystem haben, erkranken nur selten an einer Salmonellose. Dafür muss nämlich eine große Menge Keime – bis zu einer Million – aufgenommen werden.

Was Sie beachten müssen, wenn Sie ein rohes Ei essen

Bei der Verarbeitung und Herstellung von Speisen mit rohen Eiern sollten einige Hygieneregeln eingehalten werden, um das Risiko einer Salmonellen-Infektion gering zu halten:

  • Die rohen Eier sollten nicht mit Arbeitsplatten, Küchenutensilien oder Waschlappen in Berührung kommen. Wenn es doch passiert, desinfizieren Sie die Gegenstände oder geben Sie sie in die Wäsche.
  • Nachdem Sie rohe Eier gegessen haben, waschen Sie Ihre Hände direkt danach gründlich mit Seife und heißem Wasser.
  • Verwenden Sie frische Eier, die nicht älter als zehn Tage alt sind. Ob die rohen Eier noch gut sind, können Sie auch ganz leicht mit dem Eiertest rausfinden.
  • Achten Sie zudem darauf, dass die Schale der Eier unbeschadet ist.
  • Begutachten Sie das Ei, bevor Sie es verarbeiten: Eigelb und Eiklar sollten weder trüb sein noch riechen.
  • Speisen mit rohen Eiern sollten ausnahmslos im Kühlschrank aufgebwahrt werden, da sich Salmonellen bei Zimmertemperatur stark vermehren. Und: Die Kühlkette sollte nicht unterbrochen werden.

Sind rohe Eier gesund?

Eier sind prall gefüllt mit Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren. Außerdem sind sie eine ausgezeichnete Protein-Quelle, weshalb sie besonders bei Sportlern oft auf dem Speiseplan stehen. Eier sind also gesund – gilt das auch für rohe Eier?

Eier roh zu essen, kann auf der einen Seite dem Körper zusetzen, weil sie das Glykoprotein Avidin enthalten. Die Substanz, die sich im Eiklar befindet und durch Erhitzen zerstört wird, verhindert die Aufnahme von Biotin und kann bei manchen Menschen Übelkeit und Hautprobleme auslösen.

Auf der anderen Seite hat das Erhitzen aber auch seine Nachteile. Es lässt das Nährstoffpaket von Eiern (wie von jedem Lebensmittel) förmlich dahinschmelzen. Deshalb kann es mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden sein, rohe Eier zu essen: Sie liefern nicht nur mehr Vitamin D, sondern auch mehr Cholin – eine Substanz, die auch in der Zellmembran vorkommt und wichtig für das Gedächtnis und das Nervensystem ist. Und auch der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Zink ist in rohen Eiern wesentlich höher.

Solange frische, unbeschadete Eier verwendet werden und man keinen empfindlichen Magen hat, ist es somit unbedenklich und mitunter sogar gesund, rohe Eier zu essen.

Quelle:

Eier: Verbraucherschutz, in: Bundeszentrum für Ernährung