Neue Engpässe: Jetzt werden sogar diese Getränke knapp!

Weil ein Inhaltsstoff gerade Mangelware ist, könnte es in Deutschland zu Engpässen bei beliebten Getränken kommen. Worum es sich handelt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehl, Sonnenblumenöl, Reis: In letzter Zeit ist es bei vielen Nahrungsmitteln zu Engpässen gekommen. Nun könnte es auch bei beliebten Getränken soweit sein: Denn ein wichtiger Inhaltsstoff ist derzeit knapp – kommt es bald zu leeren Regalen in den Märkten?

CO2-Engpass in der Getränkeindustrie

Die Getränkeindustrie meldet einen Mangel an Kohlenstoffdioxid bzw. Kohlendioxid (CO2). Dabei handelt es sich um eine chemische Verbindung von Kohlenstoff und Sauerstoff, die vielen Getränken beigemischt wird. Wird das Gas dem Wasser zugesetzt, entsteht die sogenannte „Kohlensäure“ (H2CO3). Sie sorgt dann für das frische Prickeln.

CO2 wird unter anderem bei der Produktion von Kunstdünger gewonnen. Hier fällt es als Nebenprodukt an, das dann gereinigt und verflüssigt wird. Diese Düngelmittelproduktion wird in den Sommermonaten grundsätzlich reduziert, wodurch es häufig zu Engpässen kommt. Durch die aktuell steigenden Energiepreise fahren viele Produzenten derzeit die CO2-Herstellung jedoch runter, was den Mangel dramatisch verschärft.

Neue Engpässe: Bald kein Bier und Mineralwasser mehr?

Die Getränkehersteller sind nun alarmiert. Offenbar haben einige Mineralwasserproduzenten schon jetzt weniger CO2 geliefert bekommen, als sie bestellt hatten. Das könnte die Produktion des wichtigen Mineralwassers gefährden.

Und auch für Bier-Fans könnte es bald eng werden: Hier machen sich vor allem die steigenden Kosten für CO2 bemerkbar. Derzeit kommt es zu Preiserhöhungen von 10 bis 15 Prozent. Daher ist der Preis für Bier vielerorts bereits gestiegen. Manche Produzenten könnten die Herstellung ganz einstellen, wenn sich die Lage nicht ändert. Dann würden die aktuellen Engpässe tatsächlich zu leeren Regalen führen.