Virologe entdeckt neue Corona-Varianten BQ und BU in Abwasser - Was man über sie weiß

Ein US-Virologe sagt vorher, dass zwei neue Corona-Varianten bald das Infektionsgeschehen dominieren könnten. Was man bisher über BQ und BU weiß im Überblick.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Immer wieder entdecken Forscher:innen neue Corona-Varianten, die auffällige Mutationen aufweisen – meist am Spike-Protein, mit dem sich das Virus Zugang zu unserem Immunsystem verschafft.

Der Virologe Marc Johnson von der University of Missouri warnt nun vor den Subtypen BQ und BU, die sein Team im Abwasser der US-amerikanischen Stadt St. Louis gefunden hat.

BQ und BU: "Kryptische Corona-Stämme"

Via Twitter informiert der Molekularvirologe und Professor über seine anhaltenden Forschungen.

Bereits vor eineinhalb Jahren entdeckten er und sein Team dabei SARS-CoV-2-Sequenzen, die "keinen Sinn ergaben". Die im Abwasser gefundenen Mutationen unterschieden sich von jeglichen bereits gefundenen Proben. Johnson spricht von "kryptischen Abstammungen".

Neue Corona-Varianten: Das weiß man über BQ und BU

Nach weiteren Monaten Forschung und Rücksprache mit Expert:innen kristallisierte sich heraus, dass BQ und BU von insgesamt 24 neu entdeckten Mutationen die dominantesten sein könnten. Beide sind Omikron-Subvarianten.

Virologe Marc Johnson hat eine eigene Theorie aufgestellt. Ihr zufolge wurden sowohl BQ als auch BU direkt von Mensch zu Menschen übertragen und sollen in Personen, die über Monate unbemerkt mit Corona infiziert gewesen sind, herangewachsen sein. Aufgrund der langen Infektionszeit ihrer Wirte hätten sie genügend Zeit gehabt, untypische Mutationen zu bilden. Da die erkrankten Personen gegen das Virus immunisiert gewesen sind, konnten BQ und BU lernen, aktiv gegen den Immunschutz zu arbeiten und diesen schlussendlich zu umgehen.

Damit zählen auch diese Omikron-Mutationen zu den Immun-Escape-Varianten.

US-Virologe: BQ und BU könnten bald dominieren

Seine ersten Ausführungen zu BQ und BU beschloss Marc Johnson mit den Worten: "Ich weiß nicht, ob [die neuen Varianten] insgesamt einen Anstieg der Fälle verursachen werden. Aber […] ich gehe davon aus, dass sie in den kommenden Monaten die dominierenden VOCs sein werden."

Um seine Vorhersage zu untermauern, twitterte er am 20. September 2022 diese Grafik, die einen deutlichen Anstieg der Subvariante BU zeigt. Diese enthält die Aminosäuren L452R und N460K am Spike-Protein.

Veränderungen an den Aminosäuren des Spike-Proteins sorgen immer wieder für neue Mutationen, die oft auch leichter übertragbar sind. Zuletzt entdeckten Forscher:innen die Omikron-Variante BA.2.75, auch Centaurus-Variante genannt. Sie enthält die Aminosäure N460.

Es bleibt abzuwarten, ob Marc Johnson mit seiner Theorie Recht behält und die beiden Omikron-Mutationen BQ und BU bald das Corona-Infektionsgeschehen dominieren.