Musik-Szene trauert um Star-DJ – er starb an Corona!

Die Liste der tragischen Corona-Todesfälle wird länger und länger. Die internationale Musikszene trauert um Hip-Hop-Star Kay Slay. Der DJ verstarb nach monatelangem Kampf an COVID-19.

Hip-Hop-Star DJ Kay Slay
Hip-Hop-Star DJ Kay Slay hat den Kampf gegen Corona verloren Foto: IMAGO/MediaPunch

Obwohl Corona nach zwei Jahren Pandemie längst an Schrecken verloren hat, sind die Auswirkungen der tückischen Infektionskrankheit immer noch immens. So vielen prominente Sport-Legenden wie der ehemalige Box-Weltmeister Frédéric Sinistra und die tschechische Musikerin Hana Horka der schweren Erkrankung zum Opfer. Nun reiht sich ein weiterer, tragischer Todesfall in die Liste der Promis ein, die an Corona gestorben sind.

Die internationale Musik-Szene trauert um Hip-Hop-Star und DJ Kay Slay. Der 55-Jährige verstarb nach monatelangem Kampf am vergangenen Sonntag in Folge einer Corona-Erkrankung. Der Musiker, der auch unter den Pseudonymen „The Drama King“ oder „Kay Slay“ bekannt war, hinterlässt viele Betroffene.

Nach Corona-Tod: Musik-Szene trauert um Kay Slay

So twitterte der Hip-Hop-Sender „Hot 97“, bei dem Kay Slay mehrere Shows moderierte: „Als kulturelle Ikone war Kay Slay mehr als nur ein DJ, für uns war er Familie und ein wichtiger Teil dessen, was Hot 97 zu dem erfolgreichen Sender machte, der er heute ist.“

Rapper Snoop Dogg und 50 Cent bekundeten ebenfalls ihr Beileid via Social Media. So postete Snoop Dogg bei Instagram ein Bild mit dem Verstorbenen. Darauf zu lesen: "Danke, dass du warst. Gott segne deine Seele. Grüße meine Mutter von mir."

Und auch 50 Cent postete ein Bild mit den Worten: „Ruhe in Frieden, K slay, Gott segne dich.“

Hip-Hop-Welt in Trauer: Langer Leidensweg endet tragisch

Einer, der den Kampf gegen die Corona-Erkrankung miterlebt hat, ist Rapper Ice-T. Er erklärte gegenüber den Medien: „Ich habe seinen ganzen Kampf im Krankenhaus mitverfolgt. Ich dachte ehrlich, er würde durchkommen. Das tut wirklich weh. F... Covid. Ruhe in Frieden Drama King."

Eine Corona-Erkrankung kann schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen haben – vor allem bei Ungeimpften und Risikogruppen. Bei schwerwiegenden Symptomen gilt daher auch weiterhin, frühzeitig ärztlichen Rat einzuholen.