Mehrere Kinder in Klinik: Chlorgas-Unfall im Schwimmbad

Dramatische Stunden für die Familien am Sonntag in Hamburg: Mehrere Menschen mussten nach einem Chlorgas-Unfall in einem Schwimmbad in einer Klinik behandelt werden, darunter auch Kinder. Wie es zu dem Unglück kommen konnte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorfall hat sich in einer Physiotherapie-Praxis in Hamburg zugetragen: Medienberichten zufolge kam es dort am Sonntagmorgen zu einem Chlorgas-Unfall, in dessen Folge mehrere Personen ins Krankenhaus mussten.

Chlorgas-Unfall in Hamburg: Zwei Kinder und eine Trainerin in Klinik

Im Schwimmbecken der Physiotherapie-Praxis in Hamburg haben sich dem Bericht nach am Sonntag plötzlich Chlorgase gebildet. Zu dem Zeitpunkt befanden sich drei Personen im Wasser: zwei Kinder und eine Schwimmtrainerin. Sie reagierten mit Atemwegsreizungen, Husten und Übelkeit und mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Chlorgas eingeatmet: Wie gefährlich ist das?

Chlor reagiert mit Wasser – die entstehenden Gase können lebensgefährlich sein, je nachdem, wie lange man ihnen ausgesetzt war und wie viel man eingeatmet hat. Folgende Symptome können auftreten:

  • In leichteren Fällen kommt es zu Schleimhaut-Reizungen mit tränenden Augen, Reizungen der Nase, Husten und Erstickungsgefühl.

  • Atmet man mehr Chlorgas ein, können schwere Atembeschwerden und eine Lungenschädigung die Folge sein – es kann zu bleibende Schäden bis hin zum Tod kommen.

War man nur kurzzeitig einer kleinen Menge Chlorgas ausgesetzt, reicht es, an die frische Luft zu gehen und tief einzuatmen. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt aufgesucht werden – insbesondere, wenn zeitversetzt Symptome wie pfeifender Atmen, Husten, Schmerzen oder Kurzatmigkeit auftreten.

Nach dem Einatmen eine größeren Menge Chlorgas oder über einen längeren Zeitraum muss sofort ein Notarzt gerufen werden, um schwere und bleibende Schäden zu verhindern.

Unfall mit Chlorgas: Auch eine Mutter mit Baby behandelt

Ein Kind und die Trainerin wurden von der Feuerwehr direkt ins Krankenhaus gebracht. Die Mutter des Kindes sowie ein Baby sind ebenfalls vorsorglich eingeliefert und untersucht worden.

Das zweite Kind aus dem Becken hatte sich vor dem Einsatz schon auf den Heimweg begeben. Die Mutter wurde daraufhin von der Feuerwehr benachrichtigt mit dem dringenden Hinweis, dass sich das Kind in ärztliche Behandlung begeben müsse.

Kinder In Klinik: Techniker verursacht Chlorgas-Unfall

Wie sich herausstellte, ist vermutlich ein Techniker schuld an dem Vorfall. Er hat dem Bericht zufolge Chlor-Tabletten zur Reinigung ins Wasser gegeben – und das, während sich die drei Personen in dem kleinen Becken aufhielten. Chlor ist ein Desinfektionsmittel, das die Infektionsgefahr senken und die Keime im Wasser abtöten soll. Wird es nicht sachgemäß angewendet, können sich kann Chlorgase bilden. Dies ist in diesem Fall geschehen und die entstandenen Gase haben zu den gesundheitlichen Problemen bei den drei Betroffenen geführt.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 29-jährigen Techniker, der dafür verantwortlich sein soll, dass mehrere Kinder und die Trainerin nach dem Chlorgas-Unfall in eine Klinik mussten.