Kickbox-Weltmeister und radikaler Corona-Leugner stirbt an COVID

Frédéric Sinistra, zweifacher Kickbox-Weltmeister und strikter Corona-Leugner ist mit nur 40 Jahren an COVID gestorben. Der Sportler, der als „stärkster Mann Belgiens“ galt, erlag den Folgen seiner Corona-Infektion.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Frédéric Sinistra war ein Mann wie ein Baum. Als Kickboxer war er weltweit bekannt, er wurde dreimal Weltmeister und viermal Europameister. Er selbst war offensichtlich der Überzeugung, dass ihm Corona nichts anhaben konnte. Der 40-jährige glaubte nicht an die Existenz des Virus. Er soll sich sogar geweigert haben, die Worte „Corona“ und „COVID“ auszusprechen. Seine Einstellung wurde ihm zum Verhängnis, er starb mit Atemnot und durch das Corona-Virus.

Kickboxer entließ sich selbst aus dem Krankenhaus

Für Frédéric Sinistra existierte nur das, woran er selbst glaubte. Corona gehörte offensichtlich nicht dazu. Laut Medienberichten soll der belgische Kickbox-Star vehementer Leugner des Virus gewesen sein. Bereits im November soll sich der „stärkste Mann Belgiens“ mit dem Corona-Virus infiziert haben. Sein Verlauf war eigenen Angaben in den sozialen Medien zufolge bedrohlich und alles andere als mild, seine Lunge soll stark angegriffen gewesen sein.

Nur auf Drängen seines Trainers sei er Ende November ins Krankenhaus gegangen und habe sich dort gegen seine Corona-Symptome behandeln lassen. Auf Instagram hatte er zuletzt noch Fotos geteilt, die ihn im Krankenhausbett mit Sauerstoffschläuchen zeigten. Dazu schrieb er an seine Fans: „Meine Einstellung ist genau die gleiche wie für dieses Leben. Ich brauche Ihnen meine Wahl nicht zu sagen. Der Marsch nach vorn ist seit meiner Frühgeburt gelegt und ich werde weiter kämpfen bis zum Tod."

Trotz seiner starken Symptome soll sich Frédéric Sinistra selbst, trotz heftiger Proteste der Ärzte, aus dem Krankenhaus entlassen haben. Er wollte sich zuhause selbst mit einer Sauerstoffflasche behandeln. Diese Haltung wurde dem 40-jährigen zum Verhängnis. Er soll laut belgischen Medien zuhause in der belgischen Stadt Ciney am 16. Dezember an den Folgen seiner COVID-Erkrankung mit akuter Atemnot verstorben sein.

Ehefrau leugnet Corona auf Instagram weiterhin

Selbst der Tod ihres Mannes scheint die Einstellung der Ehefrau des Kickbox-Stars nicht verändert zu haben. In einem Beitrag auf dem Instagram-Account ihres Mannes bedankte sie sich für die Anteilnahme und verfestigt weiter die Anti-Corona-Haltung ihres Mannes. In Großbuchstaben schreibt sie „Mein Mann ist nicht an COVID verstorben“. Weiterhin erklärt sie, dass ihr Mann nie akzeptiert hätte, dass das was ihm passiert ist dazu dient, Angst zu verbreiten und die Impfung zu bewerben.

Am vergangenen Dienstag ist der Kickbox-Weltmeister und Corona-Leugner in Belgien beigesetzt worden.

Quellen: Le boxeur liégeois Frédéric Sinistra est décédé: il avait refusé de rester à l’hôpital après avoir été hospitalisé suite au coronavirus, in: sudinfo.be Instagram-Account von Frédéric Sinistra, in: instagram.com Emotions aux funérailles du boxeur liégeois Frédéric Sinistra, décédé des suites du Covid à l’âge de 40 ans, in: sudinfo.be