Heuschnupfen-Hausmittel: Die 7 wirksamsten bei Pollenallergie

Bei Heuschnupfen können Hausmittel eine gute Alternative zu Medikamenten wie Antihistaminika bieten. Sie sind schnell verfügbar und lindern akute Beschwerden wie Augenjucken oder Schnupfen auf sanfte Weise. Die 7 bewährtesten Hausmittel gegen Pollenallergie und ihre Anwendung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Spätestens zum Beginn des Frühjahrs, oft aber schon im Januar oder Februar beginnt für Allergiker die schlimmste Zeit des Jahres. Besserung ist kaum in Sicht: Die Belastung durch Pollen hat in Europa in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen, laut Statista ordneten sich mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland als Allergiker ein. Wenn die Pollen der ersten Frühblüher durch die Luft fliegen, beginnt für Menschen, die an Heuschnupfen leiden, die Zeit mit kribbelnder und laufender Nase, anstrengendem Niesen oder tränenden, brennenden oder juckenden Augen.

Hausmittel gegen Heuschnupfen bei diesen Symptomen einsetzen

Heuschnupfen ist nicht gleich Heuschnupfen, eine Allergie gegen Pollen macht sich durch verschiedenste Symptome bemerkbar:

  • Laufende Nase mit wässrigem Sekret

  • Häufiges Niesen

  • Verstopfte Nase und geschwollene, trockene Nasenschleimhaut

  • Tränende, brennende, juckende oder gerötete Augen

  • Geschwollene Augen

  • Juckreiz oder Engegefühl im Rachenbereich

Meist leiden Menschen mit Heuschnupfen unter begleitenden Beschwerden und einem geschwächten Allgemeinbefinden mit Symptomen wie

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit

  • Schlafstörungen

  • Kopfschmerzen

  • Konzentrationsprobleme

Bei manchen Pollen-Allergikern treten fast sämtliche der Symptome auf, andere leiden nur unter Schnupfen und Niesen, wieder andere haben eher mit gereizten Augen zu tun. Hausmittel gegen Heuschnupfen sollten gegen die individuellen Symptome eingesetzt werden.

Bei Pollenallergie Hausmittel nur nach Arztbesuch anwenden

Eine Allergie bleibt selten auf die Anfangssymptome beschränkt. Meist verstärkt sich die Pollenallergie im Lauf der Jahre. Was mit Augenjucken begann, kann schnell zu starkem Heuschnupfen mit Husten oder Atemnot werden. Ein sogenannter „Etagenwechsel“ ist bei Allergikern nicht selten. Die Symptome können sich von Augen und Nase zu den unteren Atemwegen verlagern. Dann drohen chronische Bronchitis oder sogar Asthma, vor allem, wenn der Heuschnupfen nicht therapiert wird.

Eine Behandlung der Pollenallergie mit Hausmitteln sollten Sie erst nach Rücksprache mit der Hautärzt:in bzw. der Allergolog:in beginnen. Je nach Stärke der Allergie kann die behandelnde Ärzt:in zunächst auch Antihistaminika oder in schlimmeren Fällen Kortisonpräparate verordnen.

Nützliche Alltagstipps als Ergänzung zu Heuschnupfen-Hausmitteln:
  • Lüften Sie nur bei geringer Pollenkonzentration: In der Stadt morgens, auf dem Land abends

  • Ziehen Sie Ihre Kleidung aus, bevor Sie ins Schlafzimmer gehen

  • Duschen Sie vor dem Schlafengehen, um Pollen aus Haaren und Haut zu spülen

  • Sorgen Sie für ausreichend Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung, damit die Schleimhäute widerstandsfähiger gegen Pollen sind

Die 7 wirksamsten Hausmittel bei Pollenallergie

Nicht immer müssen Sie zur Pollenzeit zur Chemiekeule greifen. Denn glücklicherweise hält die Natur einige wertvolle Hausmittel gegen Heuschnupfen bereit, die eine gute Chance der Soforthilfe bieten. Dies sind die besten Mittel für die schnelle Hilfe bei Heuschnupfen.

1. Bei Pollenallergie der Augen sind die besten Hausmittel kühle Kompressen oder Augentrost

Pollenallergiker haben ständig mit juckenden oder tränenden Augen zu kämpfen. Oft sind die Augen gerötet und angeschwollen. Als schnelle Maßnahme kann eine kühle Kompresse helfen: Feuchten Sie einen Waschlappen mit kaltem Wasser an und legen Sie diesen auf die Augen. Aber Vorsicht: nicht damit reiben, das reizt die Augen noch zusätzlich.

Die Heilpflanze Augentrost, auch als Euphrasia bekannt, wirkt schmerzlindernd, antibakteriell und entzündungshemmend. Erhältlich ist Augentrost in Form von Augensalben, Tropfen und als getrocknete Blätter. Sie können zum Beispiel zwei Teelöffel des getrockneten Krautes mit 200 ml kochendem Wasser übergießen und das Gebräu zehn Minuten ziehen lassen. Anschließend tränken Sie einen Waschlappen damit und legen ihn auf die geschlossenen Augenlider.

2. Inhalieren mit Heilkräutern hilft gereizten Schleimhäuten

Allergiker haben es meist mit sehr trockenen und gereizten Schleimhäuten zu tun, die dadurch anfälliger für Entzündungen werden. Mentholhaltige Heilkräuter wie Pfefferminze oder Eukalyptus wirken befeuchtend und schmerzlindernd. Die Pflanzenauszüge sind in Reformhäusern oder Apotheken als Öle erhältlich. Mit Wasser gemischt sind sie bestens für die Inhalation geeignet. So kann zum Beispiel Lavendelöl bei Heuschnupfen die unteren Atemwege beruhigen helfen.

3. Sanddornöl bei wunder Nase durch Heuschnupfen

Ein Heuschnupfen vergeht nicht innerhalb einer Woche wie ein normaler Schnupfen. Die Nase bei Pollenallergikern ist durch das häufige Naseputzen stark beansprucht. Eine lästige Begleiterscheinung des Heuschnupfens ist eine wunde Nase und eine schmerzhafte Naseninnenwand. Das Öl aus der Frucht des Sanddorns fördert die Wundheilung. Träufeln Sie einfach etwas Sanddornöl auf ein Wattestäbchen und reiben es vorsichtig in die Nase ein.

4. Das Heuschnupfen-Hausmittel Honig als natürliches Antihistaminikum

Wie ein natürliches Antihistaminikum wirkt Honig aus der Region oder der als besonders gesundheitsfördernd geltende Manuka-Honig. Beide sind beliebte Heuschnupfen-Hausmittel, die über das ganze Jahr eingenommen werden können, um einen Ausbruch der Allergie zu verhindern oder abzuschwächen. Auch Propolis wirkt antientzündlich und immunstärkend.

5. Nasenduschen mit Salz sind ein optimales Hausmittel bei Pollenallergie

Viele Pollenallergiker machen in der schlimmsten Heuschnupfenzeit regelmäßige Nasenspülungen mit Salz. Auch wenn das Prozedere etwas gewöhnungsbedürftig ist: Nasenduschen befeuchten die Schleimhäute und spülen Pollenreste aus der Nase. Kochen Sie 500ml Wasser ab, verrühren das Wasser mit einem gehäuften Teelöffel reinen Kochsalzes und spülen Sie diese Lösung von einem Nasenloch zum anderen. Spezielle Nasenduschen inklusive Anwendungsanleitung sind in der Apotheke erhältlich.

6. Antientzündliche Lebensmittel wie Ingwer als Heuschnupfen-Hausmittel für die Immunreaktion

Ingwer ist nicht nur ein scharfes Gewürz, er besitzt zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften. So soll die Substanz 6-Gingerol im Ingwer helfen, die Produktion bestimmter Abwehrzellen (T-Zellen) zu unterdrücken, welche an allergieauslösenden Reaktionen beteiligt sind. Auch hilft Ingwer, die Atemwege zu entspannen. Unempfindliche Menschen können Ingwer roh essen, andere können sich aus frischen Ingwerscheiben einen Tee zubereiten.

7. Für die Pollenallergie-Behandlung kann Detoxen vorbeugendes Hausmittel vor der Allergiezeit sein

Die Gesundheit der Leber spielt eine große Rolle bei der Entstehung von Pollenallergien, sie übernimmt Schlüsselfunktionen für ein gut funktionierendes Immun- und Hormonsystem. Die Leber hat auch immer einen Bezug zur Entstehung von Ekzemen und vielen weiteren Hauterkrankungen oder chronischen Atemwegsproblemen. Wenn Sie in den beiden Monaten vor der Pollenzeit detoxen, also gezielt entgiften und Ihrer Leber Entlastung gönnen, können Sie beschwerdefreier durch die Heuschnupfenzeit kommen.

Heuschnupfen bei Kindern mit Hausmitteln behandeln

Auch wenn Pollenallergien nicht angeboren sind: Bei Kindern entsteht Heuschnupfen immer früher. Eine Pollenallergie kann das Wohlbefinden von Kindern erheblich einschränken.

Kinder, die nur auf wenige Pollenarten reagieren, könnten mittels einer Desensibilisierung behandelt werden. Dabei wird der Körper eine Zeit lang mit dem stark verdünnten Allergen konfrontiert, dies geschieht unter ärztlicher Aufsicht. Irgendwann „toleriert“ der Körper das Allergen wieder.

Um die Heuschnupfen-Symptome bei Kindern zu behandeln, sind Hausmittel wie Nasenspülungen mit Salz empfehlenswert. Auch Augentrost kann bei Beschwerden der Augen als Kompresse angewendet werden. Für die Behandlung der Heuschnupfen-Symptome eignen sich bei Kindern besonders homöopathische Globuli, die gut verträglich sind. Ärzt:innen oder Heilpraktiker:innen können individuell beraten, welche Mittel infrage kommen. Ein Trost ist, dass sich Allergien nach der Pubertät oft verändern, abschwächen oder sogar gänzlich verschwinden.

Heuschnupfen-Hausmittel für Kinder: Vorsicht bei ätherischen Ölen!

Kleine Kinder sollten nicht mit ätherischen Ölen behandelt werden! Es kann zu Haut- und Schleimhautreizungen kommen, auch Erbrechen ist möglich. Schon wenige Tropfen eines unverdünnten Öls in Mund oder Nase eines Kindes können lebensbedrohliche Verkrampfungen des Kehlkopfs hervorrufen und zu Atemstillstand führen.

Ob bei Erwachsenen oder Kindern: Eine Pollenallergie mit Symptomen wie Schnupfen, Augenjucken oder Husten kann den Alltag für Betroffene stark einschränken. Heuschnupfen-Hausmittel können eine schnelle Erleichterung bringen und wirksam bei Pollenallergie sein.

Quelle:

Anzahl der Personen in Deutschland, die sich selbst als Allergiker einordnen, von 2017 bis 2021, in: statista.com.