Hautausschlag nach Corona-Impfung: Warum und wie lange?

Wer sich gegen das Coronavirus impfen lässt, muss mit verschiedenen Reaktionen des Immunsystems rechnen. Auch Hautausschlag tritt nach einer Corona-Impfung häufig auf. Das steckt hinter der Impfreaktion!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Geimpfte klagen nach einer Corona-Impfung über Fieber, Müdigkeit, Schüttelfrost und Schmerzen an der Einstichstelle. Und auch Hautausschlag nach der Corona-Impfung gehört auf die Liste der Symptome. Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist das jedoch nichts Neues und kommt sowohl bei den Vektor- als auch bei den aktuell in Deutschland verimpften mRNA-Impfstoffen vor.

Hautausschlag nach Corona-Impfung: Nicht häufig, aber lästig

Es kommen einige Impfreaktionen auf einen zu, wenn man sich für eine Corona-Impfung entscheidet. Diese fallen dabei mal stärker und auch mal schwächer aus.

In den Stunden und Tagen nach einer Impfung gegen SARS-CoV-2 zeigen sich bei den meisten Menschen folgende Impfreaktionen des Körpers:

  • Schmerzen an der Einstichstelle

  • Müdigkeit

  • Kopf- und Muskelschmerzen

  • Gelenkschmerzen

  • Schüttelfrost

Auch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall werden recht häufig genannt.

Zwar zählt ein Hautausschlag nach der Impfung gegen Sars-COV 2 nicht zu den häufigsten Impfreaktionen. Der Ausschlag ist jedoch für Betroffenen besonders lästig.

Juckender Ausschlag nach der Corona-Impfung bei welchem Corona-Impfstoff?

Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrer Website meldet, tritt ein Hautausschlag bei einer Impfung mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer nur in 0,1 bis 1 Prozent der Fälle auf. Beim Moderna-Impfstoff liegt die Quote schon höher: Hier betrifft es 1 bis 10 Prozent der Geimpften.

Ausschlag nach Corona-Impfung: Wo tritt er auf?

Hautrötungen oder Nesselsucht mit juckenden Quaddeln können an der Einstichstelle, aber auch an anderen Stellen des Körpers auftreten. Sie sind meist harmlos.

Hautausschlag nach Impfung gegen Corona: Wann wird es gefährlich?

Bei einer Nesselsucht kann es sehr selten direkt nach der Impfung zu einer Anaphylaxie mit Atemnot und Blutdruckabfall kommen. Das kann gefährlich werden, deswegen sollte in diesem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden. 

Ausschlag durch Impfung: Wer besonders gefährdet ist

Allergiker:innen haben nicht zwangsläufig ein höheres Risiko für einen Ausschlag oder eine Nesselsucht nach einer Impfung. Nur wer generell schwere allergische Reaktionen zeigt und Hautausschlag, Luftnot oder Kreislaufprobleme kennt, sollte im Vorfeld klären, ob er geimpft werden kann – insbesondere, wenn es diese Symptome nach Impfungen oder bei Medikamenten schon einmal gegeben hat.

Nach der Corona-Impfung: Was hilft jetzt gegen den Ausschlag?

Gegen das lästige Jucken und den Hautausschlag nach der Corona-Impfung können

  • kühle Kompressen,

  • Essigwickel

  • oder entzündungshemmende Salben helfen.

Die Hautsymptome verschwinden in der Regel nach ein bis zwei Tagen wieder von selbst.

Sorgen muss man sich wegen des Hautausschlags als Reaktion nach der Corona-Impfung also in den allermeisten Fällen nicht machen.

Quellen:

Welche Impfreaktionen und Nebenwirkungen wurden nach einer Corona-Schutzimpfung beobachtet? in: infektionsschutz.de

Juckender Hautauschlag nach Covid-Impfung? Das steckt hinter der Impfreaktion in: focus.de